Von Osten winterlich

Anzeigen
Mein Wetter

beta-teaser

WeatherPro für Android

     mehr Informationen zu Ihrer
Wetter-App für Android

WeatherPro für iPhone

     mehr Informationen zu Ihrer
Wetter-App für iPhone

     

  • (1) Gebietsweise kommt reichlich Schnee auf uns zu an diesem Wochenende. Wo schneit es stark, wo gar nicht? (Foto: www.paphotos.com)

    (2) Temperatur in 500 hPa (ca. 5,5 km Höhe), Ausgangslage heute, Donnerstag, 21.02.13: Kalte Höhenluft über Ostpolen bringt mit Nordostwind Schneeschauer nach Deutschland

    (3) Temperatur in 500 hPa (ca. 5,5 km Höhe), Prognose für die Nacht zum Samstag: Die kalte Höhenluft zieht am Wochenende in Richtung Schweiz und Südostfrankreich. Ein weiterer Kaltluftvorstoß Richtung Spanien sorgt im westlichen Mittelmeer für ein neues Tief (T) am Boden. Hoher Luftdruck (H) dagegen über Nordeuropa

    (4) Wind in 850 hPa, hier in ca. 1300 bis 1500 m Höhe, Prognose für die Nacht zum Samstag: Vom Mittelmeer über Osteuropa nach Deutschland (Pfeil)

    (5) 24-stündige Niederschlagsmengen in der Prognose verschiedener Modelle, rechts Samstag, links Sonntag: Besonders das britische Modell (UKMO) lässt den Schneefall sehr weit nach Westen ausgreifen

    (6) Unsere Prognose Neuschneemengen in cm in den vorangegangenen sechs Stunden bis zum angezeigten Termin, Nacht zum Samstag bis Nacht zum Sonntag

    (7) So sieht gutes Skiwetter in der Android-Version unserer WeatherPro App (Premium) aus (siehe www.weatherpro.de)

  • Von Osten winterlich
    21.02.2013 07:35

    Was wir in dieser Woche in Deutschland an Wetter erlebten, das lässt sich bestenfalls als Winter in leichter Form beschreiben. Wer jedoch am Wochenende mit dem Auto unterwegs ist, der sollte sich gebietsweise auf Herausforderungen einstellen. Kinder und Wintersportler können nach dem Neuschnee dagegen bereits Rodeln oder Ski fahren einplanen. Die Frage ist nur, wo genügend Neuschnee hierfür zu erwarten ist.

    • Anzeige

    Ausgangslage:
    Auch heute kann es ähnlich wie gestern wieder nennenswerten Neuschnee geben. Dieser ist aber auf relativ wenige Regionen beschränkt. Zum einen bezieht sich dieses auf das nördliche Mecklenburg-Vorpommern, da sich in höhenkalter Luft über der Ostsee Schneeschauer bilden, die landeinwärts ziehen. Dabei können sich mehrere Schauer wie an einer Perlenschnur hintereinander reihen. Innerhalb so einer "Schauerstraße" sind dabei mehrere Zentimeter Neuschnee auf engem Raum möglich, wenige Kilometer weiter dagegen fallen dann nur einige Krümel.

    Ein anderer Schwerpunkt heute ist der östliche beziehungsweise nordöstliche Harzrand. Durch den Nordostwind kommt es hier zu Staueffekten, sodass auch hier örtlich über 5 cm Neuschnee möglich sind.

    "Kaltlufttropfen" in Richtung Mittelmeer
    Am Wochenende jedoch geht es um ein ausgedehnteres Schneefallgebiet, das dann auch wieder größere Flächen Deutschlands winterlicher gestalten dürfte. Seine Entstehung hängt dabei mit den Schneeschauern der letzten Tage und heute zusammen. Ursache ist nämlich noch kältere Luft in der Höhe, die sich oberhalb des Bodentiefs Sigmund über dem Osten Polens befindet (Abb. 2). Dort befinden sich in 5.500 m Höhe Temperaturen teils unter -35°C, wodurch sich gerade über der Ostsee leicht Schneeschauer bilden können.

    Während sich das Tief am Boden nun auflöst, zieht die höhenkalte Luft über den Süden Deutschlands bis in den Südosten Frankreichs als "Kaltlufttropfen" (Abb. 3). Mit ihm sorgt ein weiterer Kaltluftvorstoß in Richtung Spanien für die notwendige Konstellation, die unser Winterwetter für das Wochenende vorbereitet: hierdurch kann sich rasch über dem westlichen Mittelmeer ein Tief bilden und verstärken, wobei es Richtung Italien zieht, wie wir hier sehen:

    Animation Wetter Europa
    Animation geopot. Höhe 500 hPa und Bodendruck, ECMWF Samstag und Sonntag

    Inwiefern hat dies etwas mit uns zu tun? Dies versteht man besser, wenn man sich den Höhenwind ansieht, in Abb. 4 ist dieser für eine Höhe in gut 1.300 bis 1.500 m Höhe (genauer: auf der 850 hPa Druckfläche) dargestellt.

    Wir sehen, dass der Weg der Luft, die am Wochenende mit dem Nordostwind hier über Polen und die Ostsee ankommt, vom Mittelmeer über Südosteuropa führt. Dabei gleitet die mildere Luft auf die Frostluft auf, und es entsteht ein ausgedehntes Schneefallgebiet. Dieses wird wohl insbesondere östlich von Deutschland (Karpaten, Riesengebirge) die größten Schneemengen abladen.

    Aber auch in Deutschland kommt es zu teils ergiebigen Schneefälle, die vor allem ab der Nacht zum Samstag von Tschechien her zunächst auf Sachsen und von dort aus weiter westlich und etwas nördlich ausgreifen. Im Norden Deutschland indes hält ein Hochdruckgebiet dagegen und es bleibt meist trocken, die Druckunterschiede machen sich dort durch starke bis stürmische Böen bemerkbar.

    Wo fällt am meisten Schnee?
    Die Vorhersagemodelle interpretieren die Mengen sowie die Schwerpunkte derzeit noch recht unterschiedlich (Abb. 5). Einer dürfte jedoch eindeutig Sachsen am Samstag sein, hier heißt es Ski und Rodel gut, allerdings ist auch mit größeren Problemen im Straßenverkehr zu rechnen. Ebenfalls recht viel Schnee könnte am Nordrand des Thüringer Waldes fallen, am Sonntag sind auch markante Neuschneemengen in der Eifel möglich. Wer das genaue Wintersportwetter vor Ort haben möchte, kann dieses zeitnah per WeatherPro abfragen.

    In Abb. 6 ist die Prognose der sechsstündigen Neuschneemengen unseres Multi-Model MOS gezeigt. Das statistische Modell berücksichtigt die Prognosen der größten Wettermodelle sowie deren Eintreffwahrscheinlichkeiten.

    Von: Frank Abel