Spätsommerlich

Anzeigen
Mein Wetter

beta-teaser

WeatherPro für Android

     mehr Informationen zu Ihrer
Wetter-App für Android

WeatherPro für iPhone

     mehr Informationen zu Ihrer
Wetter-App für iPhone

     

  • Spätsommerlich
    26.09.2009 04:34

    Der September verabschiedet sich in diesem Jahr mit einem spätsommerlichen Wochenende. Hochdruckgebiet „Sabine“ bringt vor allem am Wahlsonntag verbreitet wolkenloses Wetter. Dabei wird vielerorts die maximal um diese Jahreszeit mögliche Sonnenscheindauer erreicht, das sind immerhin 10 Stunden (Abbildung 1). So kann sich die Luft in Deutschland nochmals auf Werte über 20°C erwärmen, örtlich sind sogar 25°C möglich (Abbildung 2). Bei diesem Wetter kann man den Sommer noch einmal genießen, beispielsweise haben die Freibäder in Berlin an diesem Sonntag zum letzten Mal in diesem Jahr geöffnet. Die Wassertemperatur an der Küste und in den Badeseen ist inzwischen aber recht frisch und liegt meist bei 16 bis 18°C. 

    • Anzeige

    Dass die Nächte lang sind und sich bodennahe Luftschichten kräftig auskühlen, merkt man bei klarem Nachthimmel an der frischen Temperatur, die zum Morgen meist unter 10, teils auch unter 5°C liegen wird. Bodenfrost ist aber nur ganz vereinzelt zu erwarten (Abbildung 3). Tagsüber kann sich im Süden vereinzelt auch Nebel oder Hochnebel halten.

    Mit diesem warmen Wochenende geht ein insgesamt recht sonniger und warmer September zu Ende. In Deutschland war der Monat bisher verbreitet 1-2 Grad zu warm, während meist nur 50 Prozent des langjährigen Monatssolls an Regen fiel. Die Sonne schien dabei vor allem im Osten Deutschlands überdurchschnittlich lange, zum Ende des Monats könnten 130 Prozent des Mittelwertes erreicht werden. Im Westen war die Sonnenscheindauer meist durchschnittlich.

    Die Wetterentwicklung für den Oktober ist demgegenüber noch sehr unsicher. Einerseits deutet sich zum Monatswechsel eine Abkühlung aus Nordwesten an. Danach unterscheiden sich die Ergebnisse der Wettermodelle jedoch stark. Die Chance für erneuten Hochdruckeinfluss mit steigenden Temperaturwerten liegt für die erste Oktoberwoche immerhin bei 20 bis 30 Prozent (Abbildung 4).

    Von: Christoph Gatzen